Computational Visualistics
Home > Teaching > Sommersemester 2010

 Photon Mapping

Photon Mapping wurde als globales Beleuchtungsverfahren 1994 von H.W. Jensen vorgestellt. Im Gegensatz zu alternativen Lichtsimulationen können mit Photon Mapping alle praktisch wichtigen Lichtwege simuliert werden, also z.B. auch Bündelungen von gebrochenem und reflektiertem Licht, sogenannte Kaustiken. Photon Mapping berechnet das Licht in zwei Schritten: Zunächst werden Photonen (Lichtteilchen) von der Lichtquelle aus versandt und in der Szene verteilt. Im zweiten Schritt wird aus der Photonenverteilung die Helligkeit jedes Pixels bestimmt. In den letzten Jahren hat Photon Mapping immer mehr an Bedeutung gewonnen, in diesem Seminar sollen einige aktuelle Veröffentlichungen untersucht werden.
Jeder Teilnehmer muss einen Vortrag von ca. 30 Minuten halten und ein einseitiges Handout fuer die anderen Teilnehmer anfertigen. Die Themenvorstellung findet am 8.4. statt. Das Seminar ist auf max. 16 Teilnehmer begrenzt. 

 

 Wiss. Teamprojekt/Laborpraktikum - Advanced Game Development

Dieses Projekt erfordert höchste Motivation, Können, Wissen und einen ausgeprägten Spieltrieb. Wer kein (Spiel-)Kind mehr im Herzen hat, wird hier nicht weit kommen. Wer Angst davor hat seine Träume Wirklichkeit werden zu lassen, sollte sich lieber einen anderen Bereich suchen.
Alle anderen sind herzlich willkommen diese Chance zu nutzen ein einmaliges Spiel umzusetzen, weit ab von den standardisierten Entwicklungen die üblicherweise auf dem Markt dominieren. Hier geht es darum offene Fragen der Computerspiele (-entwicklung) zu identifizieren und Lösungsansätze zu entwickeln (und zu testen).
Ihr braucht noch keine fertige Idee mitzubringen, wer allerdings bereits ein spannendes Konzept, Fragestellung oder ähnliches entwickelt hat, kann dies gerne den restlichen Teilnehmern vorstellen.
Wenn ihr interessiert seit, meldet euch bitte unter John.McLaughlin(at)Yojimbo.de oder kommt bei der Einführungsveranstaltung am 06.04.2010 um 9Uhr im G29-335 vorbei. (Wer mir möglichst früh eine mail schreibt kann sich ein wenig sicherer sein einen Platz zu bekommen)
Zur ersten Veranstaltung ist eines eurer selbst erstelltes Spiel mitzubringen, dies kann auch in Teamarbeit entstanden sein. (Wer noch keines hat, kann sich mithilfe der unten genannten Hilfen ein Spiel erstellen, bei Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung)
Engine, Programmiersprache und Tools werden je nach Konzept gewählt. Ich empfehle jedoch generell XNA ( http://creators.xna.com/) zusammen mit dem Acagamics XNA Framework ( http://www.acagamics.de). Eine weitere gute Alternative ist die Neoaxis Engine (  http://www.neoaxisgroup.com/).( http://www.opentk.com/ für OpenGL usw.)

 

 Softwareprojekt Globale Beleuchtung

Ziel dieses Praktikums ist die Entwicklung eines globalen Beleuchtungssystems mit indirekter Kontrolle der Lichteffekte. D.h. neben der klassischen Steuerung wie z.B. durch Bewegung einer Lichtquelle soll hier das Aussehen der Beleuchtung durch den Benutzer vorgegeben werden. Dies kann z.B. das Verschieben eines Glanzpunkts oder die Verschiebung eines Schattens sein, die Lichtquellen werden dann daraufhin angepasst (Cinematic Lighting) Fuer diese Steuerung soll ein grafisches Interface entwickelt werden; die Beleuchtung soll als Kombination aus CPU und GPU Verfahren implementiert werden. Vorgesehene Programmiersprache ist C++ mit OpenGL. Das Praktikum ist auf max. 8 Teilnehmer beschränkt.

this page: Seite drucken | Seite vorlesen lassen
last modified: 03.04.2013 - contact person: E-Mail  Webmaster